Die Dateiformate im Usenet für Musik und Videos

 

Im Usenet muss man sich hinsichtlich der Dateigröße nicht beschränken. Deshalb gibt es im Usenet auch hochauflösende Videos und Musik in verlustlosen Kompressionsformaten.

 

Musik im Usenet

 

Neben der sattsam bekannten MP3, über die man kaum weitere Worte verlieren muss, gibt es im Usenet Musik in den folgenden Formaten:

 

.flac

 

Flac ist eine verlustlose Open Source Kompressionsmethode für Musikdateien. Durch Flac kann eine Musikdateien etwa auf die Hälfte eingedampft werden ohne irgendwelche Verluste. Man kann .flac Dateien mit verschiedenen Playern abspielen oder sie mit dem kostenlosen Programm FLAC zurück verwandeln in eine Audio CD.

 

.ape


APE ist ebenfalls eine verlustlose Kompressionsmethode für Musikdateien. Doch es ist keine Open Source Lösung. Praktisch alle Player, die .flac abspielen können, können auch .ape Dateien abspielen. Mit der Freeware Monkey's Audio lassen sich die Dateien wieder in die ursprüngliche Audio CD zurück verwandeln.

 

.ogg


OGG ist ebenso wie das avi. Format für Videos ein Container für verschiedene Codecs. Den im OGG Container verwendeten Codecs ist gemeinsam, dass sie eine wesentlich geringere Verlustrate durch die Kompression erlitten haben als eine MP3.

 

.mpc


MPC war ein Versuch, die MP3 mit einem besseren Codec abzulösen. Da der Versuch von der Industrie nicht unterstützt wurde, ist das Format inzwischen nur noch sehr selten zu finden. MPC erreicht hohe Kompressionsraten ohne die damit verbundenen hohen Verluste und ist wesentlich besser als eine MP3.

 

Flac und APE Dateien sind vor allem in den dafür spezialisierten Newsgroups zu finden. Der Name diese Newsgroups beginnt mit alt.binaries.sounds.lossless Danach kommt dann das Thema der Newsgroup

OGG und MPC sind inzwischen eher selten.

 

Filme und Videos im Usenet

 

Die häufigsten Videoformate im Usenet sind die von allen Playern abspielbaren AVI und MPEG Dateien. Der Windows Media Player kann, wenn er über die neuesten Codecs verfügt, diese beiden Formate problemlos abspielen. Doch neben diesen stark komprimierten Formaten gibt es im Usenet auch Formate, die nur sehr wenig oder gar nicht komprimiert sind.

 

DVD

 

Komplette DVDs werden auch immer häufiger als komplette DVD ins Usenet gepostet. Eine Variante davon ist das verpacken der DVD in eine Imagedatei mit der Dateiendung .iso oder .img. So kann die DVD ohne weitere Vorbereitungen direkt gebrannt werden.

 

Rat.DVD


DVDs gibt es auch in dem Kompressionsformat Rat.DVD sehr oft im Usenet. Mit Rat.DVD kann eine DVD auf gut die Hälfte eingedampft werden mit nur sehr geringen Kompressionsverlusten. Der Windows Media Player kann mit einem Plugin RAT.DVD direkt abspielen. Mit der Freeware Rat.DVD kann man diese Datei auch zurück rechnen lassen auf die ursprüngliche DVD, um sie anschließend so zu brennen.

 

Auf die Codecs für hochauflösende Videos gehe ich hier nicht näher ein, da jeder moderne Player diese Videos abspielen kann. Einige Player geben vor dem Abspielen einer Warn-Meldung aus, da ältere Grafikkarten damit oft überfordert sind. Sieht man sich seine Videos über einen älteren Beamer an, sollte man die Finger von hochauflösenden Videos lassen. Denn der Bremer oder der PC muss die Auflösung herunter rechnen, was zum Ruckeln des Videos führen kann. Außerdem ist für eine ruckelfreie Umrechnung eine sehr schnelle Festplatte erforderlich.

 

Ältere, stark komprimierte Videoformate, die vor allem in erotischen Newsgroups noch üblich sind

 

Real-Player


Der Real-Player steht im Verdacht, Spyware zu sein. Der alternative Real.codec ist meist schon veraltet, bevor er überhaupt auf der Webseite zum Download angeboten wird. Leider kommt man am Real-Player nicht vorbei, wenn man sich diese Videos ansehen will.

 

Appels QuickTime, Dateiendung .mov


QuickTime kann inzwischen auch der VLC Media Player wiedergeben

 

DRM geschützte Videos

 

In manchen erotischen Newsgroups erlebt man nach dem Download eine Enttäuschung. Die Videos sind mit DRM geschützt. Dieses Verfahren wird ausschließlich von dem Microsoft eigenen MPG Format unterstützt, der Windows Media Player geht in seiner Voreinstellung ungefragt auf die Webseite des Anbieters, um den Freischalt-Codec zu erwerben. Leider halten es die Anbieter dieser Videos nicht für nötig, in einer gesonderten Textdatei oder im Betreff bereits vor dem Download darauf hinzuweisen. Ein "DRM protected" in der Betreffzeile würde genügen, um bereits vor dem Download zu wissen, ob einem das Video ein Paar Euro wert ist. Ärgerlich, wenn man ein begrenztes monatliches Download Volumen hat und sich 700 MB umsonst aus dem Usenet gezogen hat.

 

Ein weiterer Vorteil der easy Clients

 

Gerade bei solchen Videos machen sich die Kommentar Funktionen von alphaload, firstload und UseNeXT positiv bemerkbar. Denn ein User, der sich so etwas heruntergezogen hat und einen anschließenden Kommentar abgibt, warnt damit auch die anderen. Die Clients von alphaload, firstload und UseNeXT haben noch einen weiteren Vorteil, der sich gerade bei diesen Videos auszahlt. Bereits nach dem Download des ersten Teils eines solchen Multipart Postings kann man in das Video hinein sehen. Damit kann man nicht nur die Qualität beurteilen, sondern sieht auch sofort, ob das Video mit DRM geschützt ist. Den weiteren Download kann man jederzeit abbrechen.